Cremige Blumenkohlsuppe

2-3 Portionen


etwas Olivenöl

1 kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Kartoffel

400g Blumenkohl

200ml Kokosnussmilch

400ml Bouillon

1 TL Senf

Salz, Pfeffer, Curry, Kümmel, Chili und Sesam


Zwiebel, Knoblauch klein schneiden, Kartoffel würfeln und im Öl andünsten. Blumenkohlröschen dazu geben und mit Kokosnussmilch und Bouillon ablöschen. Circa 20-30 Minuten köcheln lassen, bis die Blumenkohlröschen weich sind. Mit dem Stabmixer pürieren, mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken und mit Kümmel, Sesam und Chiliflocken servieren. Enjoy!


Karotten-Kokos-Suppe

Rezept für 2-3 Portionen

4 Kardamonkapseln

1 Prise Kreuzkümmel

1 Prise Chiliflocken

Olivenöl

4 mittelgrosse Karotten

1 kleines Stückchen Ingwer

400ml Kokosnussmilch

400ml Gemüsebouillon

60g rote Linsen


Salz, Pfeffer, Curry

Kokoschips, Koriander


Kardamonsamen, Chiliflocken und Kreuzkümmel in der Pfanne kurz rösten, etwas Olivenöl beifügen. 

Karotten und Ingwer kurz darin erhitzen, mit Kokosmilch und Gemüsebouillon ablöschen, Linsen beigeben und alles zusammen circa 20 Minuten kochen lassen. 

Mit Salz, Pfeffer und etwas Currypulver abschmecken und mit Kokoschips und Koriander servieren. Enjoy!




Shakshuka

Diese proteinreiche Shakshuka ist super simpel in der Zubereitung, ist gesund und schmeckt gut zu jeder Tageszeit (im Mittleren Osten wird Shakshuka vorwiegend zum Frühstück gegessen..)


für zwei Portionen


1 kleine Zwiebel

1 rote Peperoni

1-2 Knoblauchzehen

400g Tomaten aus der Dose

1 Tasse Kichererbsen

etwas Zitronensaft

2 TL Harissapaste

Paprika, Salz, Zatar

Olivenöl

2 Eier

Feta

Petersilie


Die gehackte Zwiebel und gewürfelten Peperoni im Öl in einer Bratpfanne erhitzen, Knoblauch, Tomaten und Kichererbsen und Gewürze dazugeben und ca 30 Minuten kochen lassen. 2 Mulden in die Sauce formen und die Eier hineingeben. Nochmals ca 8-10 Minuten köcheln lassen. Petersilie und Feta darüberkrümeln und direkt aus der Pfanne heraus servieren. Enjoy!


Bananabread (vegan)

Für eine mittlere Kuchenform (25cm):

60ml Rapsöl

140g Rohrzucker

100g Mehl

50g gemahlene Mandeln

1 TL Backpulver

1 TL Zimt

1 TL Vanillepaste

1 Prise Salz

70g gehackte Walnüsse und Pecannüsse*

3 Bananen


*Eine gesalzene Nussmischung gibt dem Bananabread das gewisse etwas...


Rapsöl, Mehl, brauner Zucker, Mandeln, Backpulver, Vanillepaste, Zimt, Salz und Nussmischung in einer Schüssel miteinander vermengen und mit den zermanschten, überreifen Bananen zu einem Teig kneten.


Bei 180 Grad ca. 40 Minuten auf der zweituntersten Rille backen. Enjoy!



•••Yogi-Style Bananabread: vegan, ohne Zucker und ohne Gluten•••


3 Bananen, zermanscht

80g Datteln, klein geschnitten

50ml Mandelmilch

40ml Kokosöl

275g Buchweizenmehl

1 TL Backpulver

1 TL Zimt

1 Vanilleschote

1 Prise Salz

50g Walnüsse & Pecannüsse, klein gehackt


Bei 180 Grad ca. 45-50 Minuten backen.






Vegane Spargeltarte mit Macadamia-Ricotta

Und gleich nochmals ein Frühlingsrezept für einen gesunden, leichten Zmittag oder Znacht.


Für vier Personen:


250g grüne Spargelspitzen

Dinkelkuchenteig (von Migros)

Macadamia-Ricotta

etwas veganer Feta*

veganes Pesto (PPURA von Alnatura)


*Die Spargeltarte kann auch mit Kuhmilch-Ricotta und Feta oder Mozzarella zubereitet werden.


Für den veganen Ricotta:


100g Macadamianüsse

Saft einer halben Zitrone

3-4 EL Wasser

Salz, Pfeffer


Den Dinkelkuchenteig mit dem veganen Ricotta bestreichen, Spargelspitzen drauf drapieren, Feta zerbröselt darüber geben und mit veganem Pesto, Salz und Pfeffer würzen. Die Spargeltarte circa 15 Minuten bei 220 Grad im Ofen backen und warm oder kalt mit einem grünen Salat geniessen. Enjoy.


Spargelhummus

Spargeln sind entgiftend und tun dem Teint gut, zudem sind sie im Frühling frisch aus der Region erhältlich. Dieser Spargelhummus passt perfekt zu einem Apero oder als gesunder, proteinreicher Snack für zwischendurch.

für vier Portionen:

250g grüne Spargeln, gedämpft

1 Glas Kichererbsen (Alnatura)

2 EL Zitronenolivenöl (Monini)

2 EL Tahina

Salz und weisser Pfeffer


Die gedämpften grünen Spargeln mit den Kichererbsen aus dem Glas, dem Zitronenolivenöl sowie der Sesamcreme (Tahina) pürieren, würzen und mit Krackern geniessen. Enjoy!


Panchakarma

Panchakarma ist eine ayurvedische Reiningungskur für Körper und Geist. Sie basierte auf fünf (pancha) Behandlungen (Karma), welche ursprünglich Erbrechen, Entschlacken, Einlauf, Ölen der Nase und Aderlass beinhalteten. Die beliebtere Kerala-Mehode, die heutzutage in den meisten Ayurveda Kliniken zum Einsatz kommt, hat schon fast einen wellnessigen Charakter, da die neuen fünf Behandlungen aus Ölmassagen (Abhyanga), innerer Ölung mit Ghee, Entschlacken mit ayurvedischen Medikamenten, einwm Einlauf und weiteren Körperbehandlungen wie Stirnölgüssen, Kräuterstempelmassagen oder Trockenpulvermassagen bestehen.

Ayurveda kennt drei Doshas (Konstitutionstypen), die jeweils aus zwei von den fünf Elementen (Wasser, Erde, Luft, Feuer und Äther) bestehen.


Ziel ist, Vata, Pitta und Kapha, die drei Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Jeder Mensch wird einem oder einer Mischform der Typen zugeordnet. Die Konsultation beim Ayurveda-Arzt ist Voraussetzung für die Panchakarma Kur, denn der Arzt bestimmt mit Hilfe von Puls, Blickintensität, Hautcheck sowie ein paar Fragen zur körperlichen und geistigen Gesundheit, welches Dosha gerade erhöht oder zuwenig vorhanden ist. Daraufhin verschreibt er die ayurvedischen Medikamente, die Dosis des täglichen Ghees, die Behandlungsformen etc. für die Kur.

Eine Panchakarma Kur kann je nach Person, Zeit und körperlich und geistigen Verfassung von einer Woche bis mehreren Monaten dauern.


Ich hatte Glück, bei mir war gerade nicht viel Ungleichgewicht da, mein Herzchakra war etwas zu offen und Pitta war etwas zu tief, (ich war zu Beginn der Kur Vata-Kapha,) mir fehlte das Element Feuer (Verdauungsfeuer), das in Pitta vertreten ist, somit wurde ich angehalten, wähend der Kur nur warme Nahrung und Getränke zu mir zu nehmen, sowie auf Alkohol, Milchprodukte und künstlichen Zucker zu verzichten.

Während der Kur assen wir sowieso immer warm, ungesalzen indisch-vegan, und machten täglich 90 Minuten Hatha Yoga.


Nach der Konsultation mit dem Arzt gings gleich los mit einer 45 minütigen Ölmassage und einem Stirnguss (Shiodhara).


Die Körperölbehandlungen hatten meistens auch eine wohltuende Wirkung auf den Geist, denn während zum Beispiel 45 Minuten lang heisses Öl auf die Stirn rinnt, schaltet sich der Geist komplet aus und eine meditative Stille tritt ein. Oder die Therapeutin lässt 45 Minuen lang warmes Kräuterwasser über den Körper (Bodidhara) plätschern. Auch mein Uro Vasti (Herz/Lungen-Ölguss) tat gut.


Der Arzt fragte mich beim Abhören der Atmung, ob ich Lungenprobleme hätte, ich erzählte ihm von meinem kürzlichen Höhenlungenödem und somit verschrieb er mir diesen Herz/Lungen-Ölguss. Bei der Endkonsultation meinte er, dass er nun keine Töne mehr von der Lunge herkommend hören könne..


Etwas gewöhnungsbedürftig war das Einnehmen des Ghees. Die geklährte Butter wird getrunken, damit sich Schlacken und Toxine im Körper mit den Lipiden binden, die dann gebündelt mit Hilfe der ayurvedischen Medikamente und den täglichen Ölmassagen aus dem Organismus gelöst werden.


Schliesslich erfolgte bei mir am letzten Tag der Einlauf, Basti oder Vasti genannt. Eine Flüssigkeit, angereichert mit ayurvedischen Kräutern, wird rektal eingeführt, diese Darmspühlung beseitigt somit jegliche Übereste und reinigt von Innen und man fühlt sich nach den unmittelbar dauffolgenden 5-7 Stuhlgängen wie neu geboren. Je nachdem kann auch schon zu Beginn der Kur ein Einlauf verschrieben werden, der Arzt entscheidet von Person zu Person anders.


Alles in allem war diese Panchakarma Kur in Indien für mich ein spezielles Erlebnis, mit neuen Impulsen versuche ich nun, das Dosha Gleichgewicht aufrecht zu halten, was in meinem Fall heisst, mehr Vorbeugen im Yoga und Nadishodhana (Wechselatmung) am Morgen und Abend zu machen, um mein Vata zu besänftigen, 4 Stunden vor dem Schlafen auf gewisse Nahrungsmittel verzichten und vor allem mehr zu singen und mehr zu tanzen..



Protein-Brötchen mit Avocado und Ei

Diese Protein-Brötchen sind mega einfach zu machen und bestehen aus nur 4 Zutaten.


für 4 Brötchen


1 Becher griechisches Joghurt

1 Becher Mehl

2 TL Backpulver

1 Prise Salz


Dieses Rezept stammt von einer Freundin aus New York, und da griechisches Joghurt in den USA, im Gegensatz zu hier, low fat und high protein ist, muss man die Inhaltsstoffe des Joghurts genauer unter die Lupe nehmen. Mit dem Oh von Migros bin ich happy gewesen, ebenso mit Weizenmehl. Der Versuch mit Kokosmehl war ungeniessbar...


Das Joghurt in eine Schüssel geben, dann Mehl im leeren Joghurtbecher portionieren und ebenso in die Schüssel beifügen. Salz und Backpulver dazugeben und gut durchmischen.


4 Kugeln aus der Masse bilden, leicht eindrücken oder Bagels aus den Kugeln formen. Im Ofen bei 180 Grad 25 Minuten backen. (Obere Ofenhälfte) Die Protein-Brötchen schmecken super mit Avocado und Ei. Enjoy!


vegetarische & vegane Apero-Röllchen

Für 16 Röllchen

Neben Weihnachtsguetslibacken gibts auch andere feine Sachen aus dem Backofen. Zum Beispiel Aperoröllchen mit diversen Füllungen.


2 Blätter Strudelteig diagonal schneiden, bis je 8 kleine Dreiecke entstehen. Ein Kaffeelöffel der Füllmasse auf der Längsseite verteilen und einrollen. Die Enden mit der Schere abschneiden oder einklappen.


  • Pistazienpesto (von Coop Fine Food)
  • Muhammara (vegane Spitzpeperoni-Wallnusspaste)
  • Feta zerbröseln oder in feine Streifen schneiden und mit Zatar oder mit Pfefferminze und Petersilie und einem Klecks Olivenöl würzen / oder Feta-(Tomaten)Pesto Mix 


In der Ofenmitte bei ca. 180-200 Grad 15-25 Minuten goldbraun backen.

Dazu passt ein erfrischender Lattichsalat.

Enjoy!


Buenos Aires - Palermo Soho

Hier im Herzen von Palermo Soho in Buenos Aires, umringt von cooler Street Art geniesse ich einen Cold Brew. Dieses Getränk, sowie Bars, Restaurants, Kleider-und Schuhläden und Hipster gehören zum „Stadtbild“, das sich um den Plaza Serrano herum und in alle Himmelsrichtungen ca. 3-4 Strassen weiter erstreckt. Wer hier ist, braucht nicht ins Museum zu gehen, an fast jeder Hauswand finden sich Poster und Graffittis meist mit politischem Hintergrund. Und obschon Argentinien für guten Wein bekannt ist, gibts hier wohl wesentlich mehr Bierlokale als Weinstuben. Die Graffitti Tour, die um 15 Uhr am Plaza Serrano startet, ist sehr informativ und lässt einen dieses Viertel samt seiner Geschichte und dem Wandel von Immigranten- zum Künstlerviertel mit einem lokalen Guide zu Fuss erleben.

Und falls man etwas Ruhe und Vogelgezitscher geniessen will, ist der botanische Garten auch nur 10 Minuten vom Plaza Serrano oder dem Plaza Armenia entfernt..


Meine Lieblingsorte in Buenos Aires


Malba

Ninina

Las Pepas

Bendita Pie

7030 Bar

Sans

Cocu

Patron

Presidente Bar

Million Bar


Lima

Lima liegt am pazifischen Ozean. Es gibt hier viele friedliche Flecken zu entdecken, aber leider auch chaotisch/aggresive, besonders dort, wo viel Verkehr herrscht... und von dem gibts eben reichlich. Die Stadt platzt aus allen Nähten, überall wird gebaut und erneuert. Die meisten Touristen reisen via Lima ins Land ein, denn Lima ist ein Verkehrsknotenpunkt nicht nur für Reisende, sondern auch für Güter aus aller Welt. Der grösste Frachthafen Lateinamerikas ist hier zu finden. Ist man in Lima, trifft man hier auf viele internationale Menschen, Geschäfte und Restaurants. Die verschiedenen Quartiere sind wie unabhängige Kleinstädte organisiert, jedes Viertel hat seinen eigenen Hauptplatz oder Park mit den umliegenden Kirchen und Verwaltungsgebäuden und so ist zum Beispiel der Vibe der Innenstadt von Lima ganz anders als jener von Miraflores oder Barranco. Barranco ist Limas Hipsterviertel und momentan der Hotspot der Stadt mit den coolsten Läden, Bars und vielen Bohemians. Hier eine kleine Auswahl meiner Lieblingsorte in Lima, hauptsächlich in Barranco.

Ah, und wer an einem sonnigen Tag die Costa Verde von oben besichtigen mag, der gönnt sich einen Gleitschirmflug..


La Bodega Verde

Las vecinas

Blu Gelateria

Germinando Vida

Buenavista Cafe

La Verde

Veggiepizza

MATE museo

Ayahuasca


Orientalischer Blumenkohl mit Datteln und Tahina

1 Blumenkohl

1 Handvoll Pinienkerne

8-10 Datteln

1 Prise Salz

1 Prise Zimt

Olivenöl

Zitronensaft

Tahina


Dieses orientalisch-vegane Gericht ist im Nu zubereitet und schmeckt einfach köstlich. Den Ofen auf 200 Grad aufheizen, während der Blumenkohl in kleine Röschen geschnitten und mit reichlich Olivenöl, Salz und Zimt mariniert wird. Die rohen Blumenkohl-Röschen in eine feuerfeste Form geben, etwas Wasser darüber sprinkeln und circa 10 Minuten backen. Pinenkerne und erneut einige Wassertropfen dazugeben und weitere 5 Minuten garen lassen. Zum Schluss die zerkleinerten Datteln zum Blumenkohl und den Pinienkernen sowie eventuell auch weitere Wassertröpfchen beifügen und nochmals 5-10 Minuten backen, bis der Blumenkohl weich ist. Mit Zitronensaft und Tahina servieren. Enjoy!


Grünes Gemüsepesto mit Bulgur

Dieses herbe Gemüsepesto habe ich in letzte Woche in Porto kennengelernt und nun nachgekocht:


Für 4 Portionen:


1 Bund Ruccola

Grüne Spargeln

1 kleiner Lauch

1 guter Spritzer Olivenöl

1 Handvoll Zedernkerne

Ziegenfrischkäse

Salz, Pfeffer


Gemüse blanchieren und abtropfen lassen. Zusammen mit Ruccola, Zedernkerne und Olivenöl pürieren bis eine homogenes grünes Pesto entsteht. Ziegenfrischkäse unter das Pesto ziehen, abschmecken und zusammen mit Bulgur, Fregola Sarda, Spaghetti, Risotto oder Quinoa servieren. Enjoy!



Porto

Porto, die wunderschöne Stadt am Douro hat mich echt verzaubert. In der Altstadt wimmelt es von hübschen, gefliesten Häuserfronten. Auch Kirchen werden von den Azulejos nicht verschont. Oft erzählen die blauen Fliesen eine religiöse Geschichte, viel mehr werden diese Geschichten jedoch als Kunst am Bau wahrgenommen. Es schlendert sich einfach fabelhaft durch Porto, denn die meisten Sehenswürdigkeiten und Plätze sind leicht zu Fuss erreichbar! Natürlich hilft da auch, wenn man etwas in die lokale Gastronomie eintaucht, insbesondere in den Portwein... das Trendgetränk Porto & Tonic (weisser Portwein und Tonicwasser) gibt es in jeder Bar, an jeder Ecke, es mangelt somit nicht an Degustationsmöglichkeiten.. Den Strand sowie die einen oder anderen Bauten und Weinkeller ausserhalb der Altstadt kann man ausserdem bequem mit den günstigen öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Touristenbus erreichen, die grösste Sehenswürdigkeit ist und bleibt jedoch die pittoreske Altstadt mit dem Flussufer und der Bogenbrücke Ponte Dom Luis.


Hier eine kleine Liste von meinen Lieblingsorten:

Oporto Wish Apartment

Epoca

Esquires

Mondo Deli

Mistu

All in Porto

cru

Mercado 48

A vida portuguesa

Chocolateria Equador

The Feeting Room


Quinoa-Broccoli Burger mit Muhammara

für ca. 15 Burger


1 Broccoli

1 Zwiebel

1 Tasse Quinoa

1 Tasse Kichererbsenmehl

1/2 Tasse Wasser

1 EL Tahini

1 EL Olivenöl


Salz, Pfeffer, Chilliflocken (Curry)


Sesamöl zum Braten

Quinoa kochen und abkühlen lassen.

Zwiebel und Broccoli ganz klein hacken, grössere Stücke sonst pürieren.

Kichererbsenmehl, Wasser, Tahini und Olivenöl zu einer cremigen Masse verrühren, würzen und danach mit dem Gemüse und Quinoa vermengen. Bällchen daraus formen und flach drücken. Quinoa-Broccoli Burger im Öl anbraten bis die Kruste kross ist.


2 Spitzpeperoni

1 Knobauchzehe

50g Wallnüsse

Harissa, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer

2 EL Olivenzitronenöl


Spitzpeperoni im Ofen bei ca 220 Grad grillen, bis die Haut abziehbar ist (nach ca 15 Minuten). Abkühlen lassen, dann alle Zutaten mit einem Stabmixer zu einem cremigem Muhammara-Dip verrühren.

Quinoa-Broccoli Burger mit Muhammara servieren. Enjoy!

Pink Pasta: Randen-Macadamia-Sauce mit veganem Ricotta und Fregola Sarda

Fregola Sarda sind kleine Pastaperlen aus Sardinien, die sich hervorragend mit dieser pinken Soulfood-Sauce paaren. Macadamia Nüsse sind voller Kalzium und Proteine und Randen enthalten stimmungsaufhellendes Betain.


Für zwei Portionen:


1 Tasse Fregola Sarda


1 Tasse Macadamia Nüsse (ungesalzen)

Saft einer halben Zitrone

2-3 EL Wasser

Salz, Pfeffer, Thymian und Oregano


1 gekochte Rande

1 Kloblauchzehe

Zitronenolivenöl

Salz, Pfeffer


Während die Pasta Perlen im Wasser kochen, bleibt genug Zeit übrig, um die pinke Soulfood Sauce zu zubereiten.


Für den veganen Ricotta werden Macadamia Nüsse, Zitronensaft, Gewürze und Kräuter mit dem Mixer zerkleinert und vermengt, bis ein schönes Mousse entsteht. Eine kleine Menge des Ricottas zur Seite stellen.

Danach gibt man die gekochte Rande, eine Knoblauchzehe und etwas Zitronenolivenöl zum Mousse und mixt weiter, bis die Sauce pink wird. Mit mehr Salz, Pfeffer und etwas Chili für den extra Kick abschmecken und zusammen mit der Pasta, frischen Kräutern und Macadamia-Ricotta servieren. Enjoy!


Quinoto primavera

für 4 Personen


400g weisser Quinoa

Salz

2 EL Olivenöl

1 Zitrone


150g Cashewmus

400ml Wasser

Safranfäden


800g Frühlingsgemüse (grüne Spargeln, Cherrytomaten, Erbsen)

1-2 Frühlingszwiebeln

1-2 Knoblauchzehen

Salz und Pfeffer (und Chiliflocken)

1EL Nussöl


Cashewkerne


Weisser Quinoa im Salzwasser kochen.

In einer Servierschüssel das Olivenöl mit dem Abrieb (Schale) einer Zitrone vorbereiten.


Das Cashewmus zusammen mit Wasser und einer Messerspitze Safranfäden pürieren, bis eine cremige Sauce daraus entsteht.


Frühlingsgemüse, Frühlingszwiebeln und Knoblauch schnippeln und in Nussöl kurz anbraten. Mit der cremigen Cashewsauce ablöschen und kurz aufkochen lassen, würzen und eventuell noch etwas Saft einer Zitrone beifügen.


Quinoa mit dem Frühlingsgemüse und der Cashewsauce in die vorbereitete Servierschüssel geben und gut mit dem sich darin befindenden zitronig-frischen Olivenöl durchmischen. Mit gerösteten Cashewkernen dekorieren und sofort servieren. Enjoy!


Warum tut uns Yoga gut? Wie reduzieren wir mentales (und physisches) Leiden?

Fünf Kleshas

Kleshas sind mentale Verunreinigungen, also Gifte für den Geist. Um die Effekte dieser Geistesgifte zu reduzieren, hilft es, Yoga zu praktizieren.


Avidya: Falschinterpretation


Asmita: Falschidentifikation


Raga: exzessives Verlangen, Gier


Dvesa: Ablehnung, Vermeidung


Abhinivesa: Unsicherheit, Verlustängste


So lange diese mentalen Verunsicherungen ständig in unserem Geist herumschwirren, z.B. Raga und Dvesa, können wir kein Gefühl von Zufreidenheit empfinden. Mit der Ausübung von Yoga (alle 8 Glieder des Pfades) nehmen wir den Moment intensiver wahr, leben im Moment. Diese Fokussierung auf den Moment reduziert die trüben Gedankengänge, die die Ursache des Leidens (auch des körperlichen) sind. Nicht nur das gesitige Wohlbefinden wird steigen, sondern auch das körperliche.


Skyr-Soulfood mit Orangen, Datteln, Feigen, Granatapfelkernen, Haselnüssen und Honig

Skyr ist so eine Art griechisches Joghurt aus Island, also dickflüssig, aber mit sehr tiefem Fett-und sehr hohem Proteingehalt, ideal also für ein schnelles und leichtes Essen nach dem Yoga oder Sport.


für eine Portion:


1 Becher Skyr (135g Bio Skyr Vanille von Alnatura)

2 Datteln

1 Feige

eine halbe Orange

Haselnüsse, Granatapfelkerne und Honig


Den Skyr in einen Teller oder ein Schälchen geben, Orange, Trockenfrüchte und Granatapfelkerne darauf verteilen und mit Haselnüssen und Honig dekorieren.


Enjoy!


Oster Brunch Scones mit Thymian und Zucchini

ca. 10-12 Scones

500g Mehl
1/2 TL Natron
1 TL Thymian
1 TL Kräuter der Provence oder ital Kräutermischung
1 Zucchini (ca 200g)
Salz und Pfeffer
300ml Hafermilch
etwas Olivenöl (Zitronenolivenöl von Monini/Migros)

Mehl, Natron, Thymian und Kräuter der Provence in einer Schüssel gut durchmischen.
Zucchini raffeln und mit einem Küchenpapier entwässern. Zum Schüsselinhalt dazugeben, kneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Hafermilch und Olivenöl dazurühren und kleine Scones oder Muffins bilden.

Bei 220 Grad ca 12-15 Minuten backen, bis der Teig eine goldene Kruste aufweist. Mit Frischkäse oder Guacamole geniessen.

Schöne Ostern!

Corinas vegane peta da legums*

Dieser gesunde Gemüsekuchen (alle Zutaten gibts bei Alnatura) wärmt von Innen an solch kalten Winterabenden..

für 2-4 Portionen

2 Kartoffeln
2 Fenchel
zwei Handvoll Blattspinat
Olivenöl
Kurkuma, Paprika, Salz, Pfeffer
Soyananda (Sauerrahm von Soyana)

Kuchenteig aus 100% Dinkelmehl (Kern & Sammet vom Tiefkühlfach)

Gemüse würzen, im Olivenöl andünsten, mit Soyananda ablöschen, kurz aufköcheln lassen und dann bei Seite stellen. Die ausgekühlte Gemüsemasse auf den Kuchenteig streichen und bei 200 Grad circa 30 Minuten backen.

Bien appetit!

*Wer gerne mehr über rätoromanisch, Yogatherapie, Yogaweekends oder Naturkosmetik erfahren möchte, der kann hier mit Corina Kontakt aufnehmen.

Quinoto con Zapallo

Die peruanische Küche wird ja seit längerem gehypt, und neben Ceviche besteht die peruanische Kost vor allem aus Kartoffeln, Quinoa und Gemüse. Eines der besten Gerichte, das ich während meiner Reise durch Peru gegessen hatte, war ein Kürbis Quinoto in der Bodega Verde in Lima. Dieses Quinoto habe ich etwas abgeändert nachgekocht. (Wer Ziegenfrischkäse (Chavroux) nicht mag, kann irgend einen Frischkäse nehmen, der dann dem Quinoto die cremige Konstistenz verleiht. Ich finde jedoch, dass der Ziegenfrischkäse besser schmeckt als einfach nur queso fresco und Mozzarella) He aquí. Q disfrutan!

für zwei

100g Kürbis
100ml Wasser

etwas Olivenöl
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 Tasse Quinoa
2 Tassen Wasser

1-2 TL Ziegenfrischkäse
etwas Parmesan
Salz, Pfeffer
Minze

Kürbis weich kochen und pürieren. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch im Olivenöl andünsten, Quinoa und Wasser dazu geben und gar kochen. Kürbispüree, Ziegenfrischkäse und Parmesan darunter ziehen, würzen und nochmals etwas köcheln lassen. Mit Minze garnieren.

Neue Energie, Tiefenentspannung und Loslassen

Diese drei Mudras helfen, loszulassen, neue Energie zu empfangen und sich komplett zu entspannen.

Die Geste des Loslassens wird Ksepana genannt. Die Hände werden dabei ineinandergefaltet, die Daumen überkreuzen sich und die Zeigfinger sind ausgestreckt. Zeigen die Zeigfinger nach unten, wird das psychische und physische Loslassen verstärkt. Nach ein paar Minuten in dieser Haltung entweder die Handflächen nach oben richten, um neue Energie zu empfangen, oder das „neue Energie Mudra“ ausüben.

Neue Energie gewinnt man, indem sich die rechte Hand zu einer Faust ballt, während sie von der linken Hand umschlossen wird. Die beiden Daumen berühren sich und zeigen dabei nach oben. Durch die Daumen strömt neue Energie in den Körper. Alle sieben Chakren profitieren von diesem Energieschub.

Das Tiefenentspannungsmudra fördert Schlaf. Die Augen sollten bei der Ausübung dieses Mudras geschlossen bleiben, das sechste Chakra ist aktiviert. Daumen und Zeigfinger bilden einen Kreis. Die beiden Kreise berühren sich bei den Verbindungspunkten. Die übrigen linken und rechten Fingerspitzen berühren sich leicht. Verstärkt wird die Wirkung dieses Mudras durch das Rezitieren des Mantras So-Ham: Ich bin.